Aktuelle Informationen – Stand: 15. September 2018


Frankfurt, 27. Juli 2018


Einladung zum 12.  Rhein-Main-Pedersentreffen  am Samstag, 11. August 2018                              und optional erweitert  bis Sonntag, 12. August 2018

Liebe Pedersenfreunde,

das diesjährige Rhein-Main-Pedersentreffen steht unter dem Motto

Frankfurt trifft Pedersenfreunde.

Es ist der Versuch, die Frankfurter Fahrradbewegten mit uns Pedersenfreunden zu einer gemeinsamen Ausfahrt ins Grüne zusammen zu bringen. Im Tourenprogramm des adfc Frankfurt steht dazu:

„Ein besonderes Rad bewegt

Jedes Jahr treffen sich Fahrradbegeisterte zu einer gemeinsamen Ausfahrt in Frankfurt. Das Besondere: sie nennen sich Pedersenfreunde und fahren alle das nach seinem Erfinder Mikael Pedersen benannte Pedersenrad. Was liegt da näher, als sich mit ihnen zu einer gemeinsamen Radtour zu treffen.“

Wir fahren von unserem Treffpunkt Römer über verkehrsberuhigte Straßen und durch Parks zu der kleinen Schwester des Mains: die Nidda. Dieser folgen wir flussaufwärts bis Karben. Dort werden wir eine Mittagsrast einlegen, bevor wir wieder den Rückweg antreten. Unterwegs erzähle ich euch einige Geschichten zu Fluss, Land und Leute. Die Tour ist ca. 60 km lang.
Solltet ihr nach diesem Tag noch Lust auf eine kürzere Ausfahrt am Sonntag haben, dann würde ich euch einige Stellen des kontrastreichen Frankfurts zeigen.

Treffpunkt ist jeweils um 10:00 Uhr auf dem Römerberg, vor dem Rathaus Römer.

Um eine Übernachtung bitte ich euch, selbst zu sorgen. Die Jugendherberge am Deutschherrenufer liegt zentral und ist zu empfehlen. Alle Teilnehmer*innen fahren auf eigenes Risiko. Eine verbindliche Anmeldung ist nicht erforderlich. Ich würde mich aber über Zusagen zur Teilnahme freuen.

Liebe Grüße
Günter Tatara
Ziegenhainer Straße 121, 60433 Frankfurt am Main
Telefon 069/ 52 98 09
Mailto: g.tatara@t-online.de

 


Bad Zwischenahn, 6. Mai  2018


Anmeldeschluß: 6. Mai 2018


Bad Zwischenahn, 22. April 2018


Einladung zum 19. Norddeutschen Pedersentreffen in Bad Zwischenahn

Freitag, 1. Juni 2018

  • ab 14.30 Uhr
    Anreise
    Kaffee & Kuchen stehen bereit!
  • 16.30 Uhr
    Kleine Aufwärmrundfahrt um das
    Zwischenahner Meer mit Löffeltrunk- Pause
  • 18.00 Uhr
    Abendessen in der Bildungsstätte –
    Wir lassen uns wieder „verwöhnen“!
  • ab 19.00 Uhr
    Begrüßung – Kennenlernen – Wiedersehen
    „ Die Wolfgang Schürmann Fotoshow“ –
    Fotos/Videos aus 2017 und mehr……..
  • Geselliger Ausklang

Samstag, 2. Juni 2018

  • 07.00 – 08.15 Uhr
    Frühstück
  • 08.30 Uhr
    Abfahrt zur 50 Kilometer Tour durch’s nord-östliche
    Ammerland und südliche Friesland
  • 10.30 Uhr
    Kaffeepause im Restaurant „Chianti“, Conneforde
  • 12.30 Uhr
    Ankunft „Yard-Art“ Rallenbüschen mit Jamaicanischem
    Mittagessen und Führungen
  • 15.00 Uhr
    Weiterfahrt zum Vareler Hafen
  • 16.00 Uhr
    Ankunft und Führung im Museum „Spijöök“
    sowie Zeit für Hafenbummel
  • 17.30 –  18.00 Uhr
    Rückfahrt mit Bus inkl. Radverladung
  • 19.15 Uhr
    Abendessen
  • 20.15 Uhr
    Abendprogramm

Sonntag, 3. Juni 2018

  • 07.00 – 09.00 Uhr
    Frühstück und Zimmer räumen
  • 09.15 Uhr
    Start zur Sonntagstour
  • 10.30 Uhr
    Ankunft auf dem Hof zu Jeddeloh
  • Kaffee und Kuchen
  • Führung durch die Fotoausstellung von Wolfgang Schürmann
    sowie Führung durch den Bauerngarten
  • 12.00 Uhr
    Rückfahrt
  • 13.15 Uhr
    Abschlussessen in der Bildungsstätte

    Abschiednehmen!


Ganderkesee, 10. April 2018


Unsere Homepage wurde von einem Hacker heimgesucht, der mit unserem guten Namen ausschließlich auf Profit aus war.

So erfolgte eine Umleitung auf Finanzsoftware, Buchungsprogramme etc. Auch in Richtung Facebook erfolgte via Google ein Umleitung, die allerdings nicht funktionierte.

Nun läuft alles wieder, obwohl wir eine sehr lange Zeit zum Schweigen verurteilt waren.
Wir werden die bekannten Seiten nach Prüfung wieder aufnehmen, insbesondere die Gruppenbilder und den Marktplatz.

Die „neue“ Struktur mit der Startseite „Aktuelle Informationen“ werden wir weiterführen, so dass man immer einen Überblick behält, was kommt und was gewesen ist.

Pedersengrüße von Wilfried & Sohn Hendrik


Bad Zwischenahn, 26. Januar 2018


Spät, aber nicht zu spät: 3. September 2017, Den Haag – Holländisches Pedersentreffen 2017

Mit schönen Erinnerungen verbunden bleibt für alle Teilnehmer die Niederländische Pedersen-Tour am 3. September 2017, die uns nach Den Haag führte, dem Parlaments- und Regierungssitz der Niederlande. „Dass es so ein schöner Tag geworden ist, liegt natürlich in erster Linie an den Organisatoren, Loek Bakhuizen en Joop Silvius, die eine fantastische und abwechslungsreiche Strecke angelegt und die Pausen so schön über den Tag verteilt haben“, stellte Arie Dekker von der Pedersen-Genootschap am Ende der 55 Kilometer-Tour fest.

Treffpunkt, Start und Ziel, war die pulsierende Universitätsstadt Leiden. Von dort ging es durch waldreiche Villenviertel Richtung Wassenaar und weiter nach Scheveningen, dem größten Seebad der Niederlande.  Die gute Stimmung und die Zusammengehörigkeit, mit der sich die Gruppe durch das geschäftige Den Haag gearbeitet hat, haben auch dazu beigetragen, dass der Tag unvergesslich sein wird.

Das Gruppenfoto ist vor dem Eingang zum Rittersaal des Binnenhofes entstanden. Der Binnenhof (aus dem 13. Jahrhundert) ist das Herzstück der Niederländischen Demokratie, Sitz des Niederländischen Ministerpräsidenten, der sogenannten Eerste Kamer (der Senat) und Tweede Kamer (das Parlament).

Otto Renken

 


Bad Zwischenahn, 24. Januar 2018


und noch ein kleiner, lustiger Beitrag:

Rolf Zuckowski auf dem Pedersen

Das Internet und hier die Video-Plattform youtube bieten manchmal interessante Raritäten. So die folgende. Hand aufs Herz, wer kennt nicht Rolf Zuckowski? Zuckowski, 1947 in Hamburg geboren, ist ein deutscher Musiker, Komponist, Musikproduzent und Autor von Kinderliedern. Zuckowski zählt mit knapp 14 Millionen verkauften Tonträgern zu den kommerziell erfolgreichsten Künstlern in Deutschland. Lieder wie „Du da im Radio“ oder „…und ganz doll mich“ wurden Anfang der 80-er Jahre zu Ohrwürmern.  Im Fernsehen war Zuckowski vielfältig unterwegs – auch mit dem Fahrrad, wie folgendes Video beweist:

Rolf Zukowski und das Pedersen

Und, habt Ihr gesehen? Rolf Zuckowski kam 1987 mit einem Pedersen-Fahrrad auf die Bühne gefahren, um gemeinsam mit den Kindern das Lied „An meinem Fahrrad ist alles dran“ zu singen!!!

Unser Frankfurter Pedersenfreund Bernhard Blumöhr  hatte mich  schon 2015 auf dieses ungewöhnliche Dokument aufmerksam gemacht. Und da ich nunmal von Beruf neugierig bin, habe ich Rolf Zuckowski gefragt, ob er sich erinnern könne, wie es zum Einsatz dieses Rades gekommen und ob das sein eigenes Pedersen-Fahrrad sei. Es war ein Einfall der Regie, diese ungewöhnliche Fahrradkonstruktion zu verwenden, erinnerte sich Zuckowski. Es sei das einzige Mal gewesen, dass er ein solch ungewöhnliches Rad gefahren sei. Schade – wir hätten ihn gern mal zum Norddeutschen Pedersen-Treffen in Bad Zwischenahn begrüßt!

Otto Renken


Bad Zwischenahn, 23. Januar 2018


Kleiner Rückblick auf das 18. Norddeutsche Pedersentreffen

Teilnehmer H.W. aus P. stellte vor dem 18. Norddeutschen-Pedersen Treffen mit Blick auf das Wetter fest: „Das dürfte mein erstes Pedersen-Treffen ohne einen Regentropfen zu werden“. Er sollte recht behalten. Während Petrus uns bei früheren Treffen zumindest an einem der drei Tage einen feuchten Gruß gesandt hatte, wurden wir diesmal vier Tage von einem hochsommerlichen Kaiserwetter verwöhnt. Daraus den Schluss abzuleiten, dass künftig jedes Pedersen-Treffen vier Tage dauern wird, wäre falsch: Das 18. Treffen wird zumindest vorläufig das einzige viertägige Treffen bleiben, und so wird es 2018 auch „nur“ ein dreitägiges Treffen geben (1.-3. Juni).

Die Feiertags-Konstellation mit dem Himmelfahrts-Donnerstag direkt vor unserem Treffen hatte uns ermuntert, einmal ein viertägiges Treffen zu organisieren. Und die rund 110 Teilnehmer haben es in vollen Zügen genossen. Die Bandbreite der Touren und Ziele reichte 2017 vom Thema Grünkohl über historische Handwerksgeräte und Tierschutz bis zur Klostergeschichte in Ostfriesland. Um alle Ziele zu erreichen, sind wir an den vier Tagen insgesamt rund 185 Kilometer gefahren. Die Krönung: Die 65 Kilometer mit Rückenwind aus Süd-Ost (!!!) zur Klosterstätte Ihlow.

Unsere beiden Gruppenfotos zeigen die Teilnehmer einerseits im traumhaft schönen Garten unserer Pedersen-Freunde Inge Gawandka und Volker Bruns:

Und zum anderen bei der Klosterstätte Ihlow.

Dem jüngsten selbstfahrenden Teilnehmer des Treffens, Sander de Sterck aus Belgien, hat es offenbar sehr gut gefallen, denn er fragte am Schluss: „Kann Otto nicht jeden Monat so etwas organisieren?“

Otto Renken


Bad Zwischenahn, 22. Januar 2018


Erste Informationen zum 19. Norddeutsches Pedersen-Treffen vom 1. bis 3. Juni 2018 in Bad Zwischenahn, in der Bildungs- und Freizeitstätte der Arbeitnehmerkammer Bremen, Zum Rosenteich 26.

Wie in den Vorjahren rechnen wir mit bis zu 100 Teilnehmern aus allen Teilen Deutschlands sowie aus dem westeuropäischen Ausland.

Anreise Freitag, 1. Juni 2018, ab 14.30 Uhr:
Nach Kaffee und Kuchen gibt es eine kleine Rundfahrt zum Aufwärmen; gemeinsames Abendessen; ab 19.30 Uhr Begrüßung, Kennenlernen, Wiedersehen und Fotos und Videos aus 2017.

Sonnabend, 2. Juni, ca. 9 Uhr Start zur „großen Tour“: ca. 50 Kilometer geht es in nördlicher Richtung, vom Ammerland in die Friesische Wehde bis an den Jadebusen; Ziel ist ein einzigartiger Metallkünstler;  Mittagsverpflegung „jamaikanisch“!; abends Musik, Kurzgeschichten, Unterhaltung und viel Zeit für Pedersen-Gespräche.

Sonntag, 3. Juni 2018, ca. 30 km Ausfahrt; Ziel ist ein traumhaft schöner, riesiger Bauerngarten und die neueste Fotoausstellung „Baumriesen“ von Wolfgang Schürmann; ca. 13 Uhr gemeinsames Abschlussessen; Verabschiedung

Informationen: otto.renken@pedersenfreunde.de oder 0160/5052939.
Die offizielle Einladung wird voraussichtlich  im April verschickt und online gestellt. Ab dann sind Anmeldungen möglich.

Otto Renken


Bad Zwischenahn, 21. Januar 2018


„Meneer,
is de fiets nog steeds te koop? Ik woon in Zweden en zoek een Pedersen fiets.

Met vriendelijke groet, Pieter Buddenbaum“.

Mit dieser Anfrage vom 15.9.2017 fing es an.

Pieter Buddenbaum, in Rotterdam geboren und mit deutschen Vorfahren, hatte auf unserer Website pedersenfreunde.de unter den Marktplatz-Gebrauchtangeboten das Rad des Oldenburgers Eilert Freese entdeckt und ihn mit den obigen Zeilen direkt angeschrieben. Freese hatte sein Rad aber tags zuvor verkauft und so leitete er die Anfrage (mit Zustimmung von Pieter) an mich weiter, ob ich eventuell ein passendes Pedersen-Rad für Pieter wüsste.

Relativ schnell war ein in der Größe passendes Kemper-Pedersen in München gefunden (ebay-Kleinanzeigen).
Doch obwohl mit dem Käufer ein Besichtigungstermin (durch meine in München lebende Tochter) fest vereinbart war, verkaufte der zwischenzeitlich das Rad, ohne uns vorher zu informieren…

Der Gebrauchtmarkt war im September letzten Jahres aber relativ gut bestückt und so fanden sich schnell drei oder vier andere Räder, die von der Größe gepasst hätten. Und dann war eine entsprechende Anfrage an Michael Kemper erfolgreich, der ein Top-Pedersen anzubieten hatte: „Pieter wird seine Freude daran haben“, schrieb Michael. Und nachdem das Rad in der Kemper-Werkstatt den Wünschen von Pieter entsprechend umgebaut war, ging es auf die über 1700 Kilometer lange Reise nach Schweden.

Das Foto zeigt den stolzen neuen Pedersen-Besitzer. Und dann schaut doch bitte mal auf das Video: „Hello Otto, yesterday I took a look at the the surveillance camera. And found some interesting pictures…“, schrieb Pieter, der sich schon darauf freut, Anfang Juni die Teilnehmer des Norddeutschen Pedersen-Treffens kennen zu lernen!

Video

Otto Renken


Bad Zwischenahn, 7. Dezember 2017


Liebe Pedersen-Freunde,

folgendes ist seit kurzem auf der Website der Saarbrücker Fahrradmanufaktur Utopia Velo zu lesen:

„Utopia Velo übernimmt zum 1.1.2018 die Pedersen Manufaktur Kalkhoff
Es war der Wunsch von Kalle & Gaby Kalkhoff, dass Utopia Velo die Produktion und den Vertrieb der Pedersen Räder weiterführt.
Das ehrt uns sehr! Wir werden im Geiste von Kalle das Pedersen Programm weiter entwickeln und bitten Sie um Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung. Utopia Velo steht vor dem Beginn einer neuen Ära. Details folgen.“

 In rund 25 Jahren hatte Kalle Kalkhoff, der bekanntlich am 20. September 2017 im Alter von 61 Jahren verstarb, die Stadt Oldenburg zur heimlichen Pedersen-Hauptstadt in Deutschland entwickelt. Dieses einzigartige Kapitel deutscher Fahrradgeschichte geht für die Stadt an der Hunte am 31. Dezember 2017 zu Ende. Kalles Frau Gaby, die den Kaufvertrag mit Utopia-Geschäftsführer Ralf Klagges inzwischen unterschrieben hat, verspricht sich durch die Einbindung des Pedersens in die renommierte Fahrradschmiede in Saarbrücken eine Weiterentwicklung dieser genialen Erfindung, für die Mikael Pedersen bekanntlich 1893 das Patent erwarb.

Der Oldenburger Pedersen-Laden an der Donnerschweer Straße 45 wird also in Kürze geschlossen. Bis zum 31. Dezember wird es dort noch Teile und auch Kompletträder geben. Und Vera Isigkeit-Klein, Kalles langjährige Mitarbeiterin, wird auch bis zuletzt im Laden erreichbar sein. Doch dann ist die Pedersen-Ära in Oldenburg endgültig beendet.

Im Anhang findet Ihr ein Schreiben der Pedersen Manufaktur, in dem es um die Übertragung der Daten und Verträge auf die Firma Utopia Velo geht, auch im Hinblick auf deren Verpflichtung bezüglich Garantie- und Serviceleistungen.
Dieser Anhang befindet sich ausschließlich in der Mail!

Liebe Pedersen-Freunde, genau wie Mikaels Rahmenkonstruktion war auch Kalle einzigartig, wie vermutlich jeder festgestellt haben dürfte, der ihn zum Beispiel auf einem unserer 18 Norddeutschen Pedersen-Treffen, anfangs bei den nordbayerischen Treffen oder über seinen Laden in Oldenburg kennen gelernt hat. Nun beginnt die „Zeit nach Kalle“ – und keiner von uns weiß, wie das so wird.

Aber, lasst es uns wie Kalle sehen, der in seinem letzten Zeitungsinterview im Mai 2017 den Gitarristen Mark Knopfler von den Dire Straits zitiert hat: „There must be sunshine after rain“ (aus dem Titel „Why worry“; https://www.youtube.com/watch?v=HhmkZ5yp8w4 ).

Mit herzlichen Grüßen,

Otto Renken

(Bitte vormerken: 1. bis 3. Juni 2018 – 19. Norddeutsches Pedersen-Treffen in Bad Zwischenahn)

 


Frankfurt, 9. Oktober 2017


Unser Pedersenfreund Günter Tatara hat eine Nachlese auf das 25. und vermutlich letzte Nordbayrische Pedersentreffen vom 22. bis 24. September 2017 in der Fränkischen Schweiz verfasst:

Liebe Pedersenfreunde,

die 53 Teilnehmer*innen, die es zu dem 25. und letzten Nordbayerischen Pedersentreffen geschafft haben, hatten ein ganz besonderes Erlebnis:

  • schöne Ausfahrten
  • herrliche Landschaft
  • gutes Essen und erlesene Getränke
  • gräfliche Unterbringung einschließlich Schlossführung durch den Schlossherren
  • grandioses Orgelspiel von Pia an der Orgel der Schlosskapelle
  • Spurensuche im Levy-Museum – wie konnte „die Levy’s“ so populär werden?
  • Wasserspiele und engagierte Führung durch das Schloss Seehof
  • ein ungebrochen harmonisches Treffen
  • einen „großen Bahnhof“ für Thomas, der uns über 25 Jahre hinweg immer wieder mit seiner Heimat begeisterte
  • die entsprechende Würdigung mit der Verleihung des „Bunten Verdienstordens“ (eine Auszeichnung, die bisher einmalig auf der Welt ist)
  • kaum zu glauben: immer gutes Wetter
  • und ganz wichtig: mit einer Perspektive auf weitere Zusammenkünfte in einem anderen Format.

Allerdings gehörte zu dem Erlebnis auch die traurige Erfahrung, dass unser lieber Kalle nach langer, schwerer Krankheit am 20. September 2017 verstorben ist. Wir haben ihn auf unseren Ausfahrten in Gedanken stets bei uns gehabt und das gemacht, was Kalle sicherlich so wollte: wir haben dieses letzte Nordbayerische Pedersentreffen ganz bewusst genossen. Eine persönliche Anmerkung von mir: sympatisch war die Erfahrung, dass Thomas bei der Verkündung dieser schlimmen Nachricht die Sprache und die Stimme fehlten. In ihm steckt doch ein empfindsamer Kern.

Als Dank für die Organisation des Pedersentreffens über ein Vierteljahrhundert hatte ich für Thomas ein Fotobuch gemacht, das einen Rückblick auf unsere Treffen gibt. Das Buch ist bei einigen von euch so gut angekommen, dass der Wunsch geäußert wurde, das Buch ebenfalls zu bekommen. Daraufhin habe ich das Buch um die noch fehlenden Namen ergänzt und mit einigen Fotos von unserem letzten Treffen ergänzt. Das Werk ist nun fertig. Abhängig von der bei der Inauftraggebung abhängigen Angebotspreis wird es zwischen 20 und 25 Euro kosten. Dazu käme dann noch das Porto, wenn es an euch versandt werden soll. Bitte schreibt mir, ob ich ein Exemplar für euch bestellen soll. Thomas und Otto bitte ich, diese Mail auch an ihre Adresslisten weiterzuleiten.

Liebe Grüße

Günter Tatara


Bad Zwischenahn, 8. Oktober 2017


Liebe Pedersen-Freunde,

wie Ihr inzwischen alle wisst, findet am Donnerstag, 19. Oktober 2017, die Trauerfeier für unseren verstorbenen Freund Kalle Kalkhoff statt.

Beginn ist um 12 Uhr auf dem Waldfriedhof im Oldenburger Stadtteil Ofenerdiek, Schafjückenweg 22.

Freunde von Kalle planen einen Pedersen-Korso, mit dem die Urne im Anschluss an die Trauerfeier vom Waldfriedhof Ofenerdiek zum Friedwald, Gemeinde Hude, Linteler Straße, gebracht werden soll.

Für die weitere Vorbereitung dieses Korsos ist es notwendig, einen Überblick über die ungefähre Teilnehmerzahl zu bekommen.

Wer die Teilnahme an der Trauerfeier plant und beim Pedersen-Korso mitfahren möchte, möge sich bitte umgehend bei mir melden (am besten noch heute).

Wer das eigene Pedersen-Fahrrad nicht mitbringen kann, könnte bei Bedarf auch ein Leihrad aus Kalles Laden nutzen. Auch das müssten wir dann umgehend wissen.

Herzliche Grüße

Otto Renken

 


Oldenburg, 29. September 2017


 


Bad Zwischenahn, 28. September 2017


Die Pedersen-Welt trauert um Kalle Kalkhoff

Die Pedersen-Welt trauert um eine Leitfigur: Der Oldenburger Kalle (Manfred) Kalkhoff ist am 20. September im Alter von 61 Jahren gestorben.

Kalles jahrzehntelanger Arbeit ist es zu verdanken, dass das Pedersen-Fahrrad heute wieder auf mehreren Kontinenten der Welt bekannt ist. Und mit seiner Art, mit seiner Freundlichkeit, mit großer sozialer Kompetenz und Herzensgüte, genießt er in der Fahrradszene bundesweit ein beispielloses Ansehen.

Es war ein schwerer Unfall, der ihn mit dem Pedersen-Fahrrad in Berührung brachte. Kalle Kalkhoff, der der Cloppenburger Fahrraddynastie Kalkhoff entstammte, musste nach einem Zugunglück das linke Bein amputiert werden. Der Versuch, nach seiner Genesung wieder aufs Fahrrad zu kommen, blieb für ihn eine Tortur – bis er eines Tages das Pedersen-Fahrrad mit dem Hängematten-sattel für sich entdeckte. Diese Hammock-Konstruktion ermöglichte ihm mit seiner Beinprothese wieder das schmerzfreie Radfahren.

Zusammen mit dem Dänen Jesper Sølling, der die außergewöhnliche Fahrradkonstruktion 1978 wiederentdeckte und in seiner Werkstatt im Kopenhagener Freistaat Christiania produzierte, brachte Kalle Kalkhoff das „Pedersen“ wieder auf die Straße.

Zunächst (1991-2001) belieferte Sølling Kalkhoff in Oldenburg mit Rahmen, danach gründeten die beiden einen gemeinsamen Fahrradhandel und ließen die Rahmen in Tschechien (2002-2008) produzieren. Untrennbar verbunden ist der Name Kalle Kalkhoff ferner mit der einstigen Oldenburger Fahrradselbst-hilfewerkstatt und dem zusammen mit seiner Frau Gaby aufgebauten Oldenburger Fahrradmuseum, dessen einzigartige Sammlung von 200 historischen Fahrrädern (von 1868 bis ca. 2000) im Jahr 2011 in die Obhut des Museumsdorfes Cloppenburg übergegangen ist.

Kalle Kalkhoff gehörte zu den Gründungsmitgliedern des gemeinnützig anerkannten Fachverbandes der Fahrradbranche VSF (Verbund Service und Fahrrad) und war nicht zuletzt viele Jahre engagiertes Beiratsmitglied der Heinrich-Kalkhoff-Stiftung.

Kalle Kalkhoff war ein Menschenfreund.

Er war gleich mit allen und jedem per Du, und sein Urvertrauen in das Gute im Menschen veranlasste ihn beispielsweise dazu, Interessenten ein Pedersen-Rad testweise und praktisch ohne Pfand zuzuschicken – und es hat in all den Jahren nur einen einzigen „Kunden“ gegeben, der dieses Vertrauen missbraucht hat.

Er liebte die Geselligkeit und genoss alljährlich das Zusammensein mit den Pedersenfreunden bei Treffen in Norddeutschland (Bad Zwischenahn), das es ohne ihn nicht geben würde, wie in Nordbayern – jedenfalls stets dann, wenn es seine Gesundheit erlaubte: Die Zahl seiner lebensbedrohenden Erkrankungen hätte eigentlich für mehrere Erdenleben gereicht. Im Mai 2017 bekam er die Diagnose Krebs und musste kurzfristig seine Teilnahme am 18. Norddeutschen Pedersen-Treffen absagen. Die Operation hatte er gut überstanden und machte schon wieder Zukunftspläne – als andere Organe versagten, Kalle schwächer und müder wurde und seinen letzten Kampf nicht mehr siegreich beenden konnte.

Wir trauern um einen liebenswürdigen Menschen und guten Freund. Die Pedersen-Welt ohne Kalle Kalkhoff ist undenkbar – und deshalb soll Kalles Platz stets in unserer Mitte sein.

Otto & Traute Renken

 


Bad Zwischenahn, 23. Mai 2017


Liebe Pedersen-Freunde,

noch zwei Tage bis zum 18. Norddeutschen Pedersen-Treffen – und nun wollen wir mal testen, wie spontan, flexibel und geistig wie körperlich beweglich unsere Pedersenfreunde so sind. Kurzfristig ist gestern ein Doppelzimmer frei geworden. Wer nutzt diese Chance, wer greift noch schnell zu, um dabei zu sein, wenn wir vom 25. bis 28. Mai mit rund 110 Pedersenfreunden durch die derzeit prachtvoll blühende Ammerländer Rhodolandschaft radeln? Interessierte sollten sich umgehend, möglichst noch heute, bei mir per Telefon oder Email melden.

Zur Einstimmung auf das 2017 stattfindende und erstmals viertägige Norddeutsche Pedersentreffen in Bad Zwischenahn:

Viele von Euch kennen die verschiedenen Videos über unsere Treffen, die der Amsterdamer Bart Rensink bei Youtube veröffentlicht hat, zum Beispiel dieses Video

https://youtu.be/cG30SrDsmqo

oder dieses

https://youtu.be/wZ0ac3JWxEE.

Aber ich bin nicht sicher, ob auch alle schon jenen Film gesehen haben, den unser Bremer Pedersenfreund Werner Bartsch 2010 bei Youtube veröffentlicht hat:

https://www.youtube.com/watch?v=FAlyyNvb7KU&feature=em-share_video_user

Herzliche Grüße
Otto Renken

P.S.: Der Termin für 2018 musste um eine Woche verschoben werden:

Wir treffen uns nicht am letzten Mai-Wochenende, sondern vom 1. bis 3. Juni 2018!